Hörgeräteversicherung schon ab 5 €/ Monat mit Online-Sofortschutz

Bild: Hörgeräteversicherung Testsiegel
Bild: Hörgeräteversicherung TÜV Rheinland

Bluetooth mit Akku

Hörgeräte mit Lithium-Ionen-Akkus - Alle Vor- und Nachteile

Lithium-Ionen-Akkus sind heutzutage in nahezu allen Geräten verbaut, von Smartphones über Laptops bis zu Hörgeräten. Lange ein Premium-Feature, das nur in teuren Hörgeräten verbaut wurde, gibt es heute Akku-Modelle in der Basisklasse. Durch die stetig optimierte Technik und kleiner werdende Chips, kann die benötigte Technik in Hörgeräten immer kleiner verbaut werden, sodass immer mehr Platz für Akkus besteht.

Li-Ionen-Akkus werden heute in allen Bauarten und Preisklassen verbaut, manche Hersteller bringen neue Modelle gar nicht erst mit Batterie auf den Markt. Akku-Modelle können problemlos allerlei Arten von Hörminderungen – von schwach bis an Taubheit grenzend – ausgleichen.

Lithium-Ionen-Technologie verspricht lange Laufzeit

Im Gegensatz zu herkömmlichen Earbuds, unterliegen die Akkus von Hörgeräten strickten Vorgaben an die Akkulaufzeit. Die Lithium-Ionen-Akkus von Hörgeräten müssen ohne Wiederaufladen einen Tag halten. Die meisten Modelle sind mit einer Akkulaufzeit von mehr als 20 Stunden angegeben. Hochleistungsmodelle werden sogar mit einer Laufzeit von bis zu 60 Stunden angegeben.

Streaming mit Akku-Hörgeräten

Streaming von Telefonie, Musik oder Fernsehern gelten als besonders stromverbrauchend und als große Herausforderung für die Geräte. Personen die viel Streamen, brauchen aber keine Sorge zu haben. Hersteller geben zusätzlich zur Akkulaufzeit meist gleich die dabei berücksichtigte Zeit von Streaming mit an. Bei einer angegebenen Akkulaufzeit von 24 Stunden, sind in der Regel rund 6 Stunden Streaming berücksichtigt.

Akku-Hörgeräte müssen nicht teuer sein

Hörgeräte mit Lithium-Ionen-Akku gab es lange nur in den Preisklassen der Premium-Hörgeräte. Allmählich hat sich die Technologie auch in den günstigeren Preisklassen etabliert, sodass heute auch Hörgeräte der Basisklasse mit Akkus versehen sind. Ergo sind Modelle mit Akku bereits für 0 Euro – zzgl. 10 Euro Rezeptgebühr – beim Hörakustiker zu erhalten. Was die Modelle im genauen Kosten ist von Akustiker zu Akustiker unterschiedlich.

Hörgeräte mit Akku lassen sich einfach und sicher laden

Hörgeräte mit Akku werden in einem dafür vorgesehenen Ladecase aufgeladen. Dieses erhält man beim Kauf der Hörgeräte dazu. Am besten werden die Hörgeräte über Nacht geladen. Das Ladecase wird an die Steckdose angesteckt, die Hörgeräte hineingelegt und schon werden die Hörgeräte aufgeladen. Am nächsten Morgen können die vollständig aufgeladenen Hörgeräte einfach eingesetzt werden. Manche Ladecases verfügen darüber hinaus noch über die Funktionen von Trocknen oder Desinfizieren der Geräte. Ist man über Nacht nicht daheim oder geht auf Reise, so können statt den herkömmlichen Ladecases, mobile Ladecases erworben werden. Diese werden an einer Stromquelle aufgeladen und laden Hörgeräte, je nach Modell, einige Male vollständig auf.

Akku oder Batterie – was ist besser bei Hörgeräten?

Letztendlich ist dies wohl eine Geschmacksfrage. Preislich gibt es heute keinen allzu großen Unterschiede zwischen den beiden Varianten mehr. Einen Unterschied gab es neben dem Preis, lange Zeit auch bei den Behandlungsmöglichkeiten. Lange konnten schwere Hörminderungen nur voll leistungsstarken Batterie-Modellen behandelt werden. Optimierte Technik und leistungsstärkere Akkus, ermöglichen es heute auch Modellen mit Li-Ionen-Akku, starke Hörminderungen auszugleichen. Zudem bieten Hochleistungsmodelle Akkulaufzeiten von bis 60 Stunden an, sodass die Hörgeräte nicht jede Nacht geladen werden müssen.

Welche Nachteile haben Akku-Hörgeräte?

Preislich haben sich Akku-Modelle und batteriebetriebene in den letzten Jahren sehr angeglichen. Zwar gibt es bei manchen Modellen immer noch leichte preisliche Unterschiede, dafür entfallen aber die Anschaffungskosten für Batterien. Als nachteilig, kann die Abhängigkeit von Stromquellen angesehen werden. Im Urlaub müssen Adapter für die landesspezifischen Stromquellen mitgenommen werden, doch benötigt man diese sowieso für Smartphones und andere Geräte. Für Ausflüge, wie Campen, empfiehlt sich die Anschaffung eines mobilen Ladecases.

Li-Ionen-Akkus erfreuen sich einer langen Lebensdauer

Viele stellen sich die Frage, wie es sich mit der Laufzeit des Akkus im Laufe der Jahre verhält. Li-Ionen-Akkus von Hörgeräten sind mit einer Mindestlebensdauer von 5 Jahren angegeben. Sie unterliegen strengen Anforderungen und Qualitätskontrollen, doch kann es sein, dass die Leistung der Akkus bereits vor dieser Zeit etwas nachlässt. Leider sind die meisten Akkus fest verbaut und lassen sich nicht austauschen. Um die Lebensdauer möglichst lange zu erhalten, sollten die Geräte stets gewartet und gereinigt werden. Vollständiges Laden und Entladen der Akkus steigert zudem die Lebensdauer der Akkus.

Im-Ohr-Hörgeräte mit Akku

Bauartbedingt waren Li-Ionen-Akkus lange Zeit nur in HdO-Hörgeräten verbaut. Durch den technischen Fortschritt und die immer kleiner werdenden Bauteile, konnten größere bzw. leistungsfähigere Akkus verbaut werden und so finden sich Lithium-Ionen-Akkus heute in Modellen jeglicher Bauart wieder.

Ihre Meinung zur Seite

Wir hoffen, dass Sie auf dieser Seite für Sie relevante Informationen gefunden haben. Uns interessiert Ihre Meinung. Allgemeine Fragen beantworten wir persönlich.

Gesamtbewertung

4.6
Rated 4.6 out of 5
4.6 von 5 Sternen (basierend auf 36 Bewertungen)
Scroll to top